bilder die nicht allen gehören

ich interessiere mich eigentlich nicht für marken und auch nicht sonderlich für marketing. so hat es mich umso mehr verblüfft was da gerade eine klamottenfirma gegen ein halbes duzend handarbeiterinnen auffährt, die bei dawanda selbstgebastelte handtaschen, gürtelschnallen und spitzendeckchen feil bieten.

die firma jack wolfskin hat einen tatzenabdruck zum logo und fühlt sich nun in ihrem markenrecht verletzt weil 6 hobbydesignerinnen ihre arbeiten mit katzenpfotenabdrücken dekorierten. man müsse die eigene marke vor verwechslung schützen und beauftragte deswegen eine anwaltskanzlei, den “markenpiratinnen” rechnungen abmahungen zu schicken. je knapp 1000€ sollen die jetzt für ihre angebliche verletzung der marke jack wolfskin locker machen.

Auch derartige Kleinanbieter sind, wenn sie sich mit ihren Produkten in den geschäftlichen Verkehr begeben, dazu verpflichtet, vor Bewerbung und Verkauf dieser Produkte die Verletzung von Markenrechten Dritter zu überprüfen bzw. auszuschließen.

heisst es in der stellungnahme der firma.

aber gerade das halte ich für so absurd. auf der einen seite eine firma, die sich alle rechte am pfotenabdruck gesichert hat, einem archetypischen symbol, das so geläufig ist wie das bild einer schlange, der sonne, eines baumes oder gar eines menschlichen handabdrucks: das abbild eines naturkundlichen phänomens.
auf der anderen seite eine handvoll strickender katzenliebhaberinnen.

so eine katzenliebende kunsthandwerkerin soll dann also, bevor sie strass-steine aufs unterhemd klebt, erstmal beim deutschen patent- und markenamt anrufen?
einige würden da ja vielleicht behaupten, die marke jack wolfskin sei doch bekannt, sowas wisse man doch. mir aber wäre sowas aus dem stehgreif nicht eingefallen. ich kann mir markenlogos nicht merken und würde bei pfotenabdrücken als letztes irgendein markenlogo assoziieren.
ich mag aber dawanda. ich habe für meinen sohn da tolle selbstgenähte filzpantoffeln für 6€ bekommen. und einen selbstgestrickten bolero von “Hannis Handarbeiten”.

dass die firma jack wolfskin jetzt versucht, leute wie hanni plattzumachen weil sie meint, die tierpfotenabdrücke dieser welt gehören ihr allein, das nehme ich persönlich. ich selbst kaufe zwar eh keinen jack wolfskin markenscheiss aber vielleicht ja meine leser.

wer mehr dazu wissen möchte, der lese alle beiträge dazu beim werbeblogger

UPDATE:

bei jack wolfskin fängt man an, nachzudenken

und in johnny häuslers gelungenem kommentar hierzu gefällt mir am besten die stelle: “Ähem”

UPDATE 2:

bilder die – auch weiterhin – nicht allen gehören

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken