Monthly Archives: February 2010

möchtegern


ich so: möchtegernkünstler gibt es nicht. es gibt nur gute und schlechte kunst. einer der sagt, er sei künstler, der ist das dann auch. und wenn der meint, seine arbeit sei kunst, dann ist die das auch. das kann natürlich der grösste scheiss sein und ist es ja auch meistens, aber das spielt keine rolle
der mann so: und was ist mit denen, die garkeine kunst machen und künstler sein wollen?
ich: … das sind dann … möchtegernkünstler
mann: aber es ist natürlich auch ne grosse kunst, künstler zu sein ohne kunst zu machen

haufenhängung

Aufbauansicht: Collagen bei WEISSER SCHIMMEL, Phoenixhallen, Hamburg, 2010

Aufbauansicht: Collagen bei WEISSER SCHIMMEL, links: Martha Rosler, Phoenixhallen, Hamburg, 2010

Aufbauansicht: Collagen bei WEISSER SCHIMMEL, Phoenixhallen, Hamburg, 2010

Aufbauansicht: Collagen bei WEISSER SCHIMMEL, Phoenixhallen, Hamburg, 2010

Aufbauansicht: Collagen bei WEISSER SCHIMMEL, Phoenixhallen, Hamburg, 2010

die erste ansage war: du hast jede menge platz. ich so: „ok, ich hab 30, 40 arbeiten.“
ein paar tage später anruf beim kurator: „hab mirs anders überlegt. bilder brauchens sakral mit viel weissraum. wieviel wand hab ich?“ kurator: „4 meter.“ ich: „also keine 30 arbeiten sondern 4.“
packe ihm vorsichtshalber 10 ein.

eine woche vor eröffnung fahr ich hin, mir das ergebnis anzusehen. leichte irritation: alle 10 gehängt, alle auf einem haufen. haufenhängung. aufbauteam so: „reihenhängung gabs schon zu oft in der ausstellung.“
trete von einem bein aufs andere. mache fotos.
zuhause dann email an den kurator: „komme montag, hänge alles um“. kurator: „sag mir einfach was du wo hinhaben willst.“
abends im bett am laptop nehme ich mir die fotos vor. hänge per copy&paste alles um. email an den kurator: „alles umgehängt. nix bei rausgekommen. kann so bleiben.“
muss an den arbeiten liegen