Monthly Archives: February 2011

veranstaltungshinweis

Freitag, 25. Februar 2011, 21:00 Uhr

Ausstellungsdauer 25.2. – 08.5.2011

In der Kunsthalle Jesuitenkirche in Aschaffenburg findet vom 25.2. – 8.5.2011 eine Ausstellung mit Zeichnungen, Graphiken und Skulpturen von Markus Lüpertz statt. Zu diesem Anlass zeigt das Kornhäuschen in Aschaffenburg als experimenteller Kunstraum eine Ausstellung zum Thema Markus Lüpertz.

„Malerfürst“ und selbst proklamiertes Genie, in seiner Karriere als Künstler hat Lüpertz nicht nur durch seine Werke Aufsehen erregt, sondern auch durch seine Selbstinszenierung und die unverblümte Art, über seine Kunst und die der Künstlerkollegen zu reden.

Das Kornhäuschen lädt Künstlerinnen und Künstler ein, sich zum Mythos Markus Lüpertz künstlerisch zu äußern.

Paola Alborghetti, Anette Babl, Ina Bruchlos, Choi ahoi, Eckehard Fuchs, Ingke Günther, Anette Haas, Lena Henke, Nana Hirsch + Lex Rijkers, Klaus Jörres, Jasmin Justine + Jesse Faber, Katia Kelm, Heike Kern, Bob Maier, Stefan Mannel, Lars Mützel , Julia Nuss, Ruri O’Connoll, Seth Pick, Katja von Puttkamer, Stewens Ragone + Annette Reichardt, Gabi Schaffner, Thomas Schroeren, Bettina Semmer, Stephen Suckale, Klaus Theuerkauf, Michael Uecke, Nikos Valsamakis, Peter Völker, Jörg Wagner, Julia Wenz, Dieter Wolthoff.

Die Ausstellung „Wir alle lieben Lüpertz“ im Kornhäuschen wird am selben Abend wie die Ausstellung „Markus Lüpertz – Sagenhaft“ in der Kunsthalle Jesuitenkirche eröffnet.

Kornhäuschen
Webergasse am Schloss
Postfach 11 02 23
63718 Aschaffenburg
Tel.+49 (0)6021 13592
info@kornhaeuschen.de
www.kornhaeuschen.de

Öffnungszeiten nach Vereinbarung
Die Ausstellung ist von außen einsehbar

noch mehr buchtipps

ende der woche muss ich einen pressetext abliefern, der von mirselbst handelt. da texte über mich selbst in der 3. person zu schreiben nicht zu meinen grössten hobbies zählt zerbreche ich mir schon seit tagen den kopf, wie ich mich am schlausten aus der affaire zieh.

nun ist es ja nicht so, dass es nicht möglich wäre, irgendnen humbuk zusammen zu fabulieren, wie alle anderen. zumindest könnte man sicher gehen, dass der name richtig geschrieben wird.
man könnte auch einfach irgendeinen pressetext aus dem emaileingang fischen und ein bischen umbauen. die pressetexte einer hamburger galerie zb. kommen seit jahren mit einer handvoll vokabeln aus, die sie jedesmal einfach nur ein bischen variieren. in jeder dieser presseerklärungen kommt garantiert mindestens 2x das wort „urban“ vor. egal welcher künstler. wär doch gelacht wenn ich bei meiner arbeit nicht auch was mit „urban“ machen könnte.

tatsächlich kommt jetzt aber alles anders. heute hatte ich the-one-and-only ina bruchlos zu besuch und ina schreibt mir einen text!
und das ist so ziemlich die grösste ehre, die ich mir vorstellen kann.

wer ina bruchlos’ texte (keine pressetexte sondern RICHTIGE, sinnvolle, hervorragend kluge und komische texte) noch nicht kennt kann sich hier ein paar kleine leseproben abholen und dann hier auch gleich alle bücher kaufen:

Der Kampf der Mähdrescher
Mittwochskartoffeln
Nennt mich nicht Polke

UPDATE: hier kann man inas text lesen