Monthly Archives: January 2012

neues vom hafentor

nachdem bereits teilnehmer der stapla-sitzung im oktober (bericht im abendblatt) die visualisierungen beanstandet hatten wurde die abstimmung verschoben. der neue termin sollte nun jedoch unter ausschluss der öffentlichkeit stattfinden.

euroland hatte zwar zugesichert, weitere ansichten zu erstellen, die das geplante gebäude etwas weniger panoramisch und vogelperspektivisch zeigen sollten – um allerdings ganz sicher zu gehen, dass die “beschönigungen” der bereits vorliegenden visualisierungen auch zur kenntnis genommen werden haben wir einfach eigene erstellt. diese haben wir mit folgendem anschreiben an die teilnehmer der „konspirativen“ abstimmungs-sitzung gemailt:

Sehr geehrte Damen und Herren,
anliegend erhalten Sie überarbeitete Ansichten der durch Euroland geplanten Bebauung Hafentor 7. Wie Sie den Ansichten entnehmen können, weicht die dargestellte Gebäudehöhe, welche durch Herrn Horx/Fa. Euroland in einem Gespräch mit unserer Anwohneriniative auf 22 bis 24 Meter angegeben wurde, teilweise deutlich von den durch Euroland erstellten und den Mitgliedern der Bezirksversammlung vorgestellten Ansichten ab. So entsteht aus unserer Sicht der fälschliche Eindruck, als handele es sich um ein an der Gebäudehöhe des gegenüberliegenden Hauses (Hotel Hafentor) orientierten Baukörper.

Die aus unserer Sicht nicht mit der bestehenden Bebauung des umliegenden Viertels in Einklang stehenden Ausmaße des geplanten Gebäudes werden aus verschiedenen Gründen in den von Euroland gelieferten Ansichten nicht ausreichend deutlich. Neben der offenbar nicht maßstabsgetreuen Darstellung, welche die tatsächliche Höhe falsch abbildet (s. Anlagen), wurden in einigen Ansichten (z.B. von Kuhberg aus) Passanten und Bäume unverhältnismäßig groß dargestellt, um das Gebäude kleiner wirken zu lassen.
Das Sockelgeschoss soll etwa 4m Höhe messen, endet aber weit unter der tatsächlich 4m hohen Litfasssäule. In der Ansicht von der Fußgängerbrücke U3 fällt die linke Dachfläche ab und verschwindet so hinter den Bäumen. Sieht man sich aber den Standpunkt des Fotografen an dieser Stelle auf der Flurkarte mit dem Bebauungsvorschlag an, kann man sehen das Fotograf und Gebäude parallel zueinander stehen.

Wir Anwohner hoffen, Ihnen mit diesen Ansichten vor der Abstimmung über die Gebäudehöhe am 19.12.2011 eine weitere Entscheidungshilfe liefern zu können. Dazu haben wir ihnen mehrere von uns erstellte Perspektiven aus anderen Positionen (mit realen Höhen (18+4m)) geliefert. Als Grundlage wurden umliegende Gebäude in der Höhe gemessen.

Vor diesem Hintergrund möchten wir auch noch einmal unsere Befürchtung zum Ausdruck bringen, dass durch die Abstimmung am 19.12.2011 eine der öffentlichen Diskussion entzogene Vorentscheidung über die Gebäudehöhe getroffen wird. Dies widerspricht unseres Erachtens der zunächst von Euroland und BV angekündigten Möglichkeit der Bürgerbeteiligung. Es entsteht der Eindruck, dass der eigentlich für diesen Monat angekündigte „Workshop“ nunmehr in den Februar verschoben wurde, um dem Protest der Anwohner ein mögliches Forum zu entziehen und diese angesichts der zu befürchtenden Vorentscheidung bezüglich der Gebäudehöhe/-ausmaße vor vollendete Tatsachen zu stellen.

Der zunächst entstandene Eindruck, dass es sich um einen ergebnisoffenen Prozess handelt, in dem das Gesamtobjekt in Ausmaßen und Nutzung mit den Anwohnern diskutiert werden könne, entpuppt sich für uns somit als Chimäre. Es entsteht viel mehr der Eindruck als würde Euroland Bezirkspolitik und Anwohner „an der Nase herumführen“. So wurde uns im Gespräch mit Euroland von der Geschäftsführung deutlich gemacht, man habe das Grundstück nunmal teuer von der Stadt gekauft und gehe nun davon aus, den bestehenden Entwurf ohne Abstriche realisieren zu können. Auf unsere Frage, was denn alternativ – im Falle einer Nichtzustimmung der BV – auf dem Grundstück geplant sei, sagte man uns, dass es keine Alternativplanung seitens Euroland gäbe und ein kleineres Gebäude sich nunmal nicht „rechnen würde“. Auch bei dem Workshop ginge könne es letztlich nur noch um die Nutzung des Erdgeschosses und evtl. noch ein wenig um die Fassadengestaltung gehen. So werden die Entscheidungsträger letztlich mit dem Argument erpresst „Wenn Sie dem Entwurf nicht zustimmen, dann geschieht hier erstmal gar nichts !“. Bei allem Verständnis für das betriebswirtschaftlich gesehen verständliche Gewinnsterben eines Investors ist es für uns nicht nachvollziehbar, warum die Stadt ein derartiges Grundstück offenbar höchstbietend verkauft, ohne zuvor entsprechende Auflagen gemacht zu haben, um sich dann mit diesem Argument vom Investor zur Zustimmung nötigen zu lassen. Alternativ wäre zum Beispiel eine Anheimgabe des Grundstückes an ein städtisch gefördertes Wohnungsbauunternehmen denkbar gewesen, welches hier in kleinerem Maßstab dem Viertel gerecht werdenden sozial geförderten Wohnraum hätte schaffen können.

Das geplante Gebäude zerstört unseres Erachtens den Blick auf die Bastion, greift unverhältnismäßig ins Bild des Viertels und die Sichtachsen vom Stintfang ein und die geplante Nutzung mit 50 % hochpreisiger Wohnungen birgt die Gefahr, der schleichenden Gentrifizierung des Viertels weiter Vorschub zu leisten.
Wir beabsichtigen auch, unseren Protest mit einer Unterschriftensammlung von Anwohnern zu belegen, wenden uns aber zunächst mit diesem Schreiben an Sie, in der Hoffnung, eine übereilte Zustimmung am 19.12. noch abwenden zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Bögle und Peter Wohlgemuth für die Anwohnerinitiative Hafentor


interessant ist ausserdem eine von euroland erstellte ansicht von der aussichtsplattform am stintfang. als ich vor ein paar wochen versuchte, die perspektive nachzustellen, fiel auf, dass das bild mit ca. 7 meter abstand zur mauer gemacht wurde.
nur: welcher tourist bleibt 7 meter vor der mauer stehen? tatsächlich soll auch hier ein falscher eindruck geweckt werden. aus der gewählten perspektive wirkt das gebäude niedriger als es tatsächlich aussieht. die bilder wurden nicht in der absicht zur neutralen information erstellt.

ein paar tage später erreichte uns eine mail, dass dem bauvorhaben zugestimmt wurde.
rahmenbedingungen wie höhe und nutzung sollten jedoch erst nach dem geplanten workshop mit den anwohnern festgelegt werden, damit, so hiess es, unsere bedenken „zumindest eine chance hätten“. der investor sei allerdings in punkto gebäudehöhe und -größe etwas „hartherzig“. (absurder kann man das wohl nicht formulieren)

des weiteren habe man einen termin für den anwohner-workshop festgelegt. er findet statt am:

samstag, den 11.02.2012 – von 11 bis 14 Uhr
voraussichtlich im haus der jugend neben der jugendherberge

auf die frage, wieso die bezirkspolitiker die größe des gebäudes nicht einfach zur bedingung ihrer zustimmung gemacht haben, kam keine antwort.

aber auch wenn unübersehbar ist, dass anwohner und hamburger bürger hier mit einem workshop abgespeist werden, bei dem von vornherein die einzig relevante frage ausgeschlossen wird – es ist trotzdem wichtig, dass alle, denen das hafenviertel (sog. portugiesenviertel) am herzen liegt, zu diesem “workshop” kommen.
ich werde selbstverständlich auch da sein und freu mich auf euch!