schon wieder pleinair

wie ich ja hier und da schonmal andeutete, bin ich pleinair-malerei-fan.

das bin ich etwa seitdem ich nach berlin zog und im zuge dieser veränderung beschloss, nur noch zu malen.
weil ich nach all den jahren kneterei dachte, dass ich etwas nachzuholen hätte, las ich bücher über maltechnik und darin stand sinngemäss sowas wie:
wer wissen will wie bäume wirklich aussehen muss nach draussen gehen – und da malen.

draussen zu malen hat in maltechnik-ratgebern offenbar einen ähnlichen stellenwert wie aktzeichnen. mir war das bis vor kurzem garnicht klar. ich hab sogar noch an der hochschule, als seifeschnitzerin und knetkünstlerin, akte gezeichnet, aufs draussen malen bin ich aber nie gekommen.
wahrscheinlich weil pleinair in der zeitgenössischen kunstszene eher als sone art alte-leute-sport gilt. wer in sein will malt dreiecke und wer nicht in sein will kauft sich ne feldstaffelei und malt wolken und bäume.

ich hab jedenfalls jetzt schon ein paarmal wolken und bäume gemalt. zuletzt sogar mitten in berlin, in den rehbergen.
anfangs gruselte es mich etwas bei der vorstellung, dass mir dort womöglich spaziergänger über die schulter schauen, tatsächlich war es mir dann aber komplett egal.

nicht nur, dass ich beim malen nicht mal mehr mitbekam, dass ich gerade mitten in einer waldameisen-straße stand – man malt auch ganz anders. man muss sich beeilen, denn das licht und die schatten und die farben ändern sich so rasend schnell, dass viele bilder nur als grobe skizzen enden.
da ist man froh, wenn die spaziergänger nur kucken wollen und einem nicht gleich ihre ganze lebensgeschichte erzählen.

was ich und die anderen künstlerInnen, mit denen ich zusammen losziehe, beim pleinairmalen noch so erleben, hab ich übrigens hier angefangen aufzuschreiben.

und hier jetzt auch die ersten vier etwas größeren arbeiten meiner beiden letzten pleinair-sessions:

wiederholungen

„es wiederholt sich alles…“ sage ich zu meinem mann am abendbrottisch.
„genau. wir werden ohne zähne geboren und sterben ohne. ausserdem haarverlust und auf allen vieren laufen.“

was ich meinte war natürlich meine arbeit.
normalerweise finde ich beim kunstmachen wiederholungen ja immer eher doof so wie ich es nie kapiert habe, wieso wiederholungen unter künstlerInnen so beliebt sind, aber das ist eine andere geschichte (die ich auch schon hundert mal erzählt hab).
diese art von wiederholungen meine ich aber nicht. ich meine ich die unbeabsichtigten, die grossen kreise. und dann das deja-vue-hafte „huch, das kenn ich!“ – für mich ist sowas meistens ein gutes zeichen.
(mehr …)

regenbögen

als es mir mal finanziell nicht so gut ging und ich mir einen job suchen musste … wobei sich das jetzt so anhört, als ob das jemals anders war. egal. also diese geschichte fängt jedenfalls damit an, dass ich auf jobsuche war. und zwar nicht im sinne von „nach einer stelle suchen“ sondern im sinne von „was könnte ich mal machen“?
irgendwas gestalterisches vielleicht. mir fiel schaufenster-dekorateurin ein aber sowas tauchte in den stellenanzeigen, die ich las, nie auf. oder friseurin aber für sowas brauchte man ne ausbildung und der zug war irgendwie abgefahren.
floristin fiel mir ein. floristin! das wars! schön den ganzen tag zwischen blumen umher schweben, eingehüllt in rosenduft! eines tages würde ein reicher mann mit wehendem schal in den blumenladen kommen und so tief bewegt sein von der schönheit meiner sträusse dass er um meine hand anhalten würde.

floristinnen wurden in den stellenanzeigen zwar auch nie gesucht aber da könnte ich ja ne initiativbewerbung an alle hamburger blumenläden raushauen. so ne beeindruckende bewerbung hatten die garantiert noch nie bekommen! diplom-künstlerin mit auszeichnung. endlich machte sich das mal bezahlt.

ein paar tage später rief tatsächlich ein blumenladen zurück und lud mich zum vorstellungsgespräch ein. das dauerte dann auch keine 2 minuten. mir wurde der stundenlohn mitgeteilt und ich musste meine konfektionsgrösse nennen für die kittelschürze.

der blumenladen war eine friedhofsgärtnerei und den ganzen tag mussten drehständer mit grünen plastik-grabvasen mit neuen sträussen nachgefüllt werden. die sträusse bestanden aus tannengrün mit ein paar blümchen in der mitte. tannengrün ist bei toten sehr beliebt weil das länger hält.
die sträusse sind zwar hässlich aber dafür einfach zu binden weil man mit tannengrün eh keine rundung hinbekommt.
ansonsten musste ich kisten schleppen. kisten mit stiefmüttcherchen, begonien und geranien. danach mussten die gegossen werden und danach die wegplatten gefegt. das war meine hauptbeschäftigung. giessen und fegen.

richtige sträusse binden musste ich aber auch. immer wenn ein kunde im türrahmen auftachte, der so aussah, als wenn er gleich „machen sie mir mal was hübsches“ sagen würde, befiel mich die panik. denn was „hübsch“ ist weiss ich als diplomierte künstlerin natürlich nicht. ich wählte dann einfach alles was mir so ins auge stach: bischen lila, bischen gelb, ein paar tupfer orange, blau – und grün ja eh. während ich die blumen aus den vasen zog veränderte sich der blick in den gesichtern der kunden von zustimmung zu blankem entsetzen. ich nickte ihnen nochmal aufmunternd zu und verschwand in der kammer zum binden.
dort drehte ich mich mit dem rücken zu den wartenden kunden und fing an mit schweissnassen fingern an den glitschig-kalten stengeln rumzufrickeln. wenn kolleginnen dabei zusahen hielten sie es selten lange aus sondern rupften mir entnervt das zerfledderte ding aus der hand und übernahmen. „so, hier, noch diesen hübschen wackel-schmetterling oben rein und fertig. jetzt geh kassieren.“

einmal stellte eine kollegin aber auch ein besonders schönes regenbogen-exemplar von mir in eine vase zu den fertig-stäussen um was zum lachen zu haben.

kurz vor feierabend, als ich gerade wieder draussen die gehwegfliessen schrubbte rauschte noch ein letzter kunde an mir vorbei, ein herr im mantel und wehendem schal.
als er weg war kam meine kollegin grinsend aus dem laden. der tüp eben, ob ich den gesehen hätte. der sei rein gekommen, habe sich nur kurz umgesehen und sich dann mit der bemerkung „DER ist aber SCHÖN!“ gezielt meinen strauss geschnappt. männer! die haben es nicht so mit farben.

ein jahr hab ich es noch versucht, bevor ich eingesehen hab, dass aus mir und wackel-schmetterlingen nichts würde. selbst nachdem ich die technik, runde sträusse zu binden einigermassen raus hatte, das mit den farben hab ich nie hinbekommen. bis heute.

heute steh ich vor meiner palette genauso ratlos rum wie damals vor den vasen. ich bin eben kein farbentüp. ich bin formentüp. das ist mir gerade in den letzten tagen wieder mal klar geworden beim modellieren von vorlagen für die nächsten bilder. ich hab das absolute formengedächtnis. ich kann in windeseile einen annähernd realistischen fuss kneten oder eine hand, ich weiss genau wie knie aussehen oder schulterblätter. ich kann das ohne vorlage. nur farben hab ich nie verstanden.

einige würden mir deswegen vielleicht raten, doch lieber das zu machen, was ich kann, womit ich erfolgreich sein könnte. so hab ich das früher auch gesehen. heute seh ich das aber anders. dinge die ich kann langweilen mich irgendwann und ich bin schliesslich nicht künstlerin geworden um mich zu langweilen.

letzte woche hab ich jedenfalls beschlossen, die sache jetzt in angriff zu nehmen und einen kredit aufgenommen mir die prachtausgabe vom itten gekauft. ausserdem die farbharmonie von küppers [beides werbelinks zu amazon] und beide acker ich jetzt durch. wär doch gelacht wenn ich nicht ein paar schöne regenbogenbilder zusammenbekomme. zur not müssen die dann eben von männern gekauft werden.

blumenbild (unfertig), 2016, katia kelm