Tag Archives: „hamburger kulturpolitik“

umzüge

umziehen ist ein bischen wie verreisen – nur dass man alles einpackt. und zurück kommt man auch nicht, sodass, wenn ich mir das so überlege, umziehen eigentlich mit das schrecklichste ist, was ich mir vorstellen kann.

schon verreisen gehört nicht gerade zu meinen hobbies. wochen zuvor liege ich nachts wach, schreibe listen mit dingen wie „nasentropfen“ oder „verbandszeug“ und bestelle bei amazon kofferwaagen und nackenhörnchen. vor einem wochenendtrip gehe ich in die stadtbücherei und besorge reiseführer, landkarten und dvds mit reisereportagen. ich besitze alle ADAC campingführer von 1997 bis 2012 obwohl ich in den letzten 20 jahren nur 2x campen war. Read More »

erlebnisbericht eines ausfluges zur golden gate brigde

am wochenende ein plötzlicher anfall von ehrgeiz, dem pubertierenden nachwuchs schnell nochmal ein bischen kultur nahebringen, bevor es zu ganz spät ist.
die deichtorhallen werben gerade auf allen kanälen mit einem coolen gratisangebot:

»Horizon Field Hamburg« wird die Wahrnehmung des Gehens, Fühlens, Hörens und Sehens umorientieren und neu verbinden. Diese persönliche bzw. kollektive Erfahrung wird durch Vibration, Sound und Widerspiegelung vermittelt werden.

das sollte man sich natürlich nicht entgehen lassen. Read More »

making of caesars palace

caesars palace (mein beitrag zu rum traube nuss) habe ich nicht alleine gemacht. die arbeit gehört mir nichtmal, zumindest nicht mir alleine. hier eine liste der leute die mitgeholfen haben und von denen ich mir das material zusammengeliehen hab:

den ersten vorhang bekam ich von laila unger. sie hatte noch 13 meter molton, was sich für die 2,50 breite kabine allerdings immer noch als zu kurz herausstellte.
ich rechnete mit dem schlimmsten (15 meter molton kosten ca. 150€ plus nochmal 100 für die ösen) als meiner ateliernachbarin christine ebeling einfiel, sie kenne jemanden beim schauspielhaus. zufällig würde sie den später noch treffen.
am nächsten morgen hatte sie einen 15*5 meter großen samtvorhang, schon fix und fertig mit messingösen, aufgetrieben.

der gong gehört philipp schewe, den er mir lieh, obwohl er ihn eigentlich selbst brauchte. ausserdem gab er mir tipps zu imovie und wie man das synchronisationsproblem umgehen könnte.

nachdem ich mich beim filmschneiden um einen frame verrechnet hatte und die augen sich nach einer stunde filmdurchlauf schon vor dem gongschlag öffneten setzte sich boris vogeler vom westwerk nochmal mit seinem gummiball-mikro hin und mass abermals den zeitlichen intervall. er und christine rechneten dann gemeinsam aus, wieviele frames nötig sind, damit sich die augen pünktlich öffnen. ich hockte eine weile nickend daneben und tat als würde ich noch folgen.
„du hast kein wort verstanden, oder?“ „genau.“

die armierung für die große figur baute felix schwenzel. er half mir bei diversen materialtransporten und tüftelte aus, wie man die filmdatei so konvertiert, dass der beamer sie abspielt. ohne felix hätte ich auch die haken nicht in die decke bekommen (wer steht schon stundenlang freihändig auf der leiter in 3 meter höhe und ruckelt an kippdübeln, die nicht kippen?).
bei der eröffnung hat er alle paar stunden den film mit dem gong neu synchronisiert und gemeinsam mit christine den pfotenschlag repariert, als dieser von einem besucher zerstört wurde und ich haareraufend daneben stand.

henrik spohler hat während der eröffnung geholfen, leuten zu erklären, dass es unüblich ist, kunst anzufassen. so forderte er bespielsweise eine dame auf, es zu unterlassen, die weisse knetoberfläche des tisches mit der flachen hand zu tätscheln. die dame entgegnete entrüstet: wie er überhaupt dazu käme, sie zurecht zu weisen! es sei ja schliesslich nicht seine arbeit. “doch” antwortete er, er habe sie gerade eben gekauft.

stefanie clemen half mir bei der auswahl der radierungen und bei der hängung, heike gross vom westwerk hat die ausstellung betreut und chris zander die einladungskarte entworfen.

christine ebeling hat, wie immer, alles übrige gemacht. sie hat die anschlagsmechanik für den gong ausgetüftelt und gebaut, den stahlring organisiert, alle schweissarbeiten gemacht und allen möglichen krempel hin und hergefahren und besorgt. und während ich im atelier sass und meine füsse knetete war sie auf irgendwelchen vorträgen oder vereinssitzungen und hat ca. 600 einladungen verteilt.

beim aufbau hat nicht christine mir geholfen sondern ich ihr. leute, die christine während des aufbaus besuchen wollten, fragten mich, ob die chefin da sei und während der eröffnung, die rammelvoll war, sagte ich leise zu felix: „da hat christine ja wieder ganze arbeit geleistet.“

danke.


rum traube und die hamburger kulturstiftung

das letzte mal dass meine arbeiten gefördert wurden war vor 10 jahren. damals hatte ich das hamburg stipendium. man bekam damals 1400 mark im monat plus teilnahme an einer gruppenausstellung mit katalog.
seitdem hatte ich mich nie mehr für eine förderung beworben. welche auch? die orte, an denen ich in hamburg meistens ausstelle werden selbst schon gefördert. da bekommen die künstler für gewöhnlich nichts.

für rum traube nuss hatten wir uns bei der hamburger kulturstiftung für eine projektförderung beworden. von der kulturbehörde wird das westwerk eh bereits unterstützt – was allerdings auch nur miete und postkartendruck deckt und dank der elbphilharmonie auch gerade erst wieder gekürzt wurde.

die jury der kulturstiftung lehnte unser projekt ab. auf nachfrage bekamen wir die erklärung, dass wir zu alt seien. man fördere eher jüngere kunst.
das erstaunliche daran war, dass sich diese äusserung nicht auf irgendeine offzielle altersgrenze bezieht. die gibt es im bewerbungsverfahren der stiftung nämlich nicht. man weiss also garnicht, was für die kulturstiftung “junge kunst” bedeutet.

am selben tag, als wir die ablehnung erhielten, traf ich zufällig eine galeristin, die einmal im jahr eine grosse verkaufsausstellung organisiert. sie schwärmte davon, wie gut das geschäft laufe und meinte, sie riefe auch gleich mal bei der kulturstiftung an, die wollten schon so lange mal was für sie tun.

wah!

herausragender artikel des hamburger kunstverein-leiters waldvogel darüber, warum der kunstverein ab sofort keine gehälter und seine miete nicht mehr bezahlen kann. lesen!

nachtrag: der artikel wurde offenbar kommentarlos entfernt. allerdings schreibt die art dazu:

Nach einer Mitgliederversammlung am Montag, deren Verlauf Florian Waldvogel kommentiert, indem er sie nicht kommentiert, ist der Blog-Eintrag verschwunden, der künstlerische Leiter erklärt, er habe nur ein “strukturelles Problem” aufzeigen wollen, und der Schatzmeister lässt verlauten, man rechne eventuell sogar mit einem kleinen Plus am Jahresende.

weiterlesen

“In unserem Herzen bist Du zeitgenössisch”

foto: O. v. Poschinger

foto: O. v. Poschinger

vorhin besuch im atelier. besuch erzählt, er habe übrigens gestern vor der galerie der gegenwart blumen abgelegt und ein grosses “warum”. weil die die ja zu machen.

ich bin immer noch sprachlos. der bekannte hat mir eben die bilder geschickt von seiner “warum” aktion. und schreibt dazu:

Auf den Zetteln steht u. a.: “In unserem Herzen bist Du zeitgenössisch”

er habe die bilder auch an alle zeitungen geschickt, hat aber niemand reagiert. ich finde die bilder grandios. eine olle blume auf weiter flur – ist das was hamburg für zeitgenössische kunst übrig hat.
kultursenatorin welck, gerade noch kräftig rumgeschleimt anlässlich der gängeviertel-aktivitäten, kann eben doch nicht aus ihrer haut und hat mit gegenwartskunst so wenig am hut wie ich mit ihrer oper, ihrem hafenfest oder ihrer elbphilharmonie.

vielleicht sollten die die galerie der gegenwart einfach an ikea vermieten. dann bringt der laden wenigstens mal was ein.

sachlichere infos zur schliessung können sie hier einsammeln

update: die kunsthalle wird nun doch nicht geschlossen. die idee mit den brandschutzklappen als vorgeschobener schliessungsgrund war offenbar doch nicht so toll.
vielleicht kann sich ja gassner mal mit dem waldvogel aus dem kunstverein kurzschliessen. da scheint sich ja einiges zu tun in sachen ganz neue ausstellungskonzepte.

gängeviertel die zweite

wer die presseberichte zum gängeviertel verfolgt muss doof sein wenn er spätestens jetzt nicht erkennt: die politiker die in hamburg an den hebeln sitzen wollen die künstler im gängeviertel nicht haben. und die hamburger bevölkerung hat diese politiker gewählt.
Read More »

mein liebes gängeviertel muckt auf

im hamburger gängeviertel hatte ich vor ein paar jahren auch mal für kurze zeit ein atelier. der investor der damals dort eine flaniermeile mit hutnadeldesign und feinkostboutiquen plante ist längst abgesprungen oder pleite gegangen oder wasweissich und ein neuer investor hat das viertel – naja übernommen? bezahlt hat er jedenfalls noch nicht. meine alte freundin die kulturmanagerin wird jetzt warscheinlich nicht mehr soviel zu sagen haben, mittlerweile sind dort die künstler – sagen wir mal “in der überzahl” und haben ordentlich rummel veranstaltet. mir gefielen folgende links am besten:

sehr informatives audio zur besetzung des gängeviertels mit einem beitrag von daniel richter über die beschissene hamburger kulturpolitik im deutschladradio

art berichtet ziemlich zeitnah und ausführlich mit schönen bildern (leider ohne namen der jeweiligen aussteller)

drollig, dieser schalthoff. der grüne ist dafür aber ziemlich auf wahlkampf gebürstet und schleimt sich ordentlich ein.

die internetseite der initiative

tolle bilder der ausstellung im gängeviertel bei flickr

ist zwar uralt aber: da wundert sich noch einer warum alle hier wegwollen: klick

und noch etwas mehr infos dazu hier und hier