ein date mit klaus maria herbst

ich war verabredet mit dem berühmten schauspieler klaus maria herbst in einem edlen restaurant. ich kam etwas zu spät und der reservierte platz war in einem der hinteren räume. in den vorderen räumen befand sich eine hotel-lobby sowie ausstellungsfläche auf der ich zeitgleich eine ausstellung hatte mit arbeiten aus meiner kinetischen holz-phase.
in den essnischen drumrum sassen elegant gekleidete szene-people. es war rappelvoll. das styling der räume sah ein bischen aus wie das kundenrestaurant im kaufhof am alexanderplatz.

auf meinem weg zum reservierten tisch wurde ich von mehreren kellnern angesprochen, dass gleich zwei gruppen von leuten für mich bezahlen wollten, eine davon sei sogar die geschäftsleitung des restaurants, die ja auf dem kunstmarkt zur weltspitze zähle!

offenbar hatte sich bereits herum gesprochen, dass ich neuerdings kontakt zu herbst hatte und so hatte man beschlossen, in mich zu investieren.
die kellner raunten, von welch größter bedeutung diese entwicklung sei – falls ich einwillige hätte ich ausgesorgt, müsse allerdings bedenken, dass meine künstlerische freiheit dann quasi beendet sei. ich brauche mir aber keine sorgen zu machen, da man mich managen würde. ich müsse mich nur für einen der beiden kellner entscheiden.

ich war vollkommen überfordert. dass ich zusagen würde war sogut wie gebongt, meine künstlerische freiheit war mir herzlich egal. nur hatte ich leider überhaupt keine vorstellung davon, wie alles ablaufen würde.
bis wann müsste ich zum beispiel das essen bestellt haben und an wen musste ich mich wenden.
der eine kellner händigte mir einen zettel aus mit einer liste von lauter kryptischen stichpunkten. „da steht alles was du wissen musst“.

plötzlich fiel mir klaus maria ein. sass der überhaupt noch am tisch oder hatte der inzwischen die geduld verloren?

als ich mich endlich dazu durchrang, irgendwas auf dem zettel anzukreuzen ertönte ein lautes „möööp“ und einer der kellner pflückte mir den zettel wieder aus der hand „leider zu spät. die frist ist abgelaufen“.

enttäuscht und zur selben zeit auch erleichtert, dass der stress nun ein ende hatte, schlängelte ich mich durch das restaurant zu unserem tisch, der leer war.

aufgewacht.

jetzt auch mit newsletter!

seit gestern gibt es hier auf der webseite etwas neues:
einen newsletter!

und zwar schrieb ich ja kürzlich schonmal über einladungsmails und wie ich keine lust mehr habe, wahllos mails rauszuhauen, an irgendwelche adressen, von denen ich selbst nicht mehr weiss, wo ich sie her habe.
weil ich aber bei facebook immer weniger aktiv bin und jetzt sogar beschlossen habe, mich ganz abzumelden, werde ich wohl doch wieder zu den guten alten emails zurückkehren müssen. und da lauert auch schon das neue DSGVXYZ datenschutz dings: darf ich fremden leuten überhaupt ungefragt mails schicken, die ja im weitesten sinne werbung sind?
in letzter zeit bekam ich dann aber auch vereinzelte anfragen, ob es einen verteiler gebe, in den wolle man gerne aufgenommen werden, und weil ich mir vorstellen kann, dass manche kunstliebhaberInnen sowas wie RSS feedreader garnicht nutzen, hab ich mir jetzt überlegt: mach ich doch nen newsletter! schön mit double-opt-in und allem!

und den gibt es jetzt. „katias neuigkeiten“ heisst er.
hier kann man sich anmelden.

wie ich radiere

mit dem radieren ist es bei mir wohl so ähnlich wie man es von geburten sagt: die schmerzen sind so schlimm, dass man sich schwört, es nie wieder zu tun – und anschliessend vergisst man sie.

so habe ich mich vor ein paar jahren schon einmal etwas intensiver mit radierung beschäftigt. wer hier hin und wieder mitliest erinnert sich vielleicht. hier hatte ich damals etwas darüber notiert, so sah mein atelier aus und so und so die drucke. 2012 war das.

(mehr …)

überlegungen über PR-kram und sowas

bevor ich mit der „langen nach der beusselstraße 47“ angefangen hab war ich bloss einmal selbst an so einem tag der offenen tür als besucherin. das war noch in hamburg: ein künstlerhaus hatte eingeladen zum rundgang. die atmo erinnerte an einen weihnachtsmarkt. alle hatten sich hübsch angezogen und ihre ateliers schön aufgeräumt. das leergut endlich mal weggebracht und das ganze gerümpel, was seit dem einzug noch rumstand, weggeräumt. es gab selbstgebackenes und eine bar.
(mehr …)

Lange Nacht der Beusselstraße 47 – Folge 2

HURRA! es ist wieder Lange Nacht der Beusselstraße 47 – bei mir im atelier!

also 2 tage butterkuchen, kaffee und sekt und alle bilder, die ich seit der letzten Langen Nacht gemalt habe!

sie findet statt am:

29. September 2018 von 14 bis 19 Uhr
und 30. September 2018 von 14 bis 18 Uhr

die adresse ist:

beusselstraße 47
vorderhaus, 3. stock
10553 Berlin

würde mich freuen wenn ihr mich besucht!

nachzügler

hier kommen nochmal ein paar bilder, die ich beim letzten update vergessen hatte oder die noch nicht fertig waren. die sind jetzt auch auf meiner webseite.

ein riesenhaufen neuer bilder

hier archivert