leises gebrüll im weissen raum und die wartemarke

mein neues atelier ist mal wieder eine ziemliche absteige. die wände sind aus pappe und die böden mit braunem packpapier ausgelegt. es gibt keine fenster aber ein riesiges tor, was die eine längsseite des ateliers zur strasse hin öffnet. wenn das tor offen ist steht man praktisch auf der strasse. die passanten könnten herein kommen und damit sie das nicht tun habe ich mehrere lagen aus packpapier von der decke runter gehängt.

es gibt aber auch eine tür zum nachbarraum, einem grossraum-atelier das sich ein paar künstlerinnen teilen. es wird der „weisse raum“ genannt weil es ganz und gar weiss gestrichen ist. auch der boden.
der weisse raum wird auch, wie mein atelier, längsseitig, zur strasse hin von einem der beiden torflügel begrenzt.
beim betreten muss man seine schuhe ausziehen damit der boden keine flecken bekommt und man darf auch nur kunst darin machen, die keinen schmutz verursacht.
ich weiss garnicht, was die derzeitigen mieterinnen so machen, eine malt soweit ich gehört habe karopapier-kästchen aus und eine andere liest dort nur.

heute ist sonntag. normalerweise bleib ich sonntags zuhause aber heute bin ich zufällig in der gegend und sehe, dass das tor zu meinem atelier weit geöffnet steht während der torflügel vom weissen raum wie immer geschlossen ist.

ich wurschtel mich durch die altpapierlagen und stehe vor dem totalen chaos. offenbar hat hier letzte nacht eine party stattgefunden. alles steht voller flaschen und aschenbecher. der fussboden ist zerfetzt und in den regalen zwischen meinen arbeiten liegen umgekippte gläser. ein paar vitrinen stehen offen und der inhalt fehlt.

ich trete mit der fussspitze ein paarmal gegen die tür zum weissen raum. jemand macht mir auf, ein fahrradkurier, er grunzt: „hi!“
ich brülle „jemand da?“ während ich mich an ihm vorbei drängle.

der riesige raum ist mit weissen designermöbeln ausgestattet und hinter einem ikea-raumteiler sitzen 6 leute im kreis, alle im schneidersitz, und meditieren. ich halte etwas abstand und brülle: „ihr arschgeigen!“
niemand blickt auf.
ich brülle, dass sie ihre scheiss-parties gefälligst in ihrem eigenen scheiss-atelier feiern sollen, aber weil der fahrradkurier mir von hinten zuflüstert, dass ich doch vielleicht mal etwas diplomatischer vorgehen sollte, wenn ich mich nicht komplett unbeliebt machen wolle, versuche ich leiser zu brüllen.

__

felix und ich sind auf der suche nach einem parkplatz. es regnet und wir fahren schon seit stunden im kreisverkehr. die gebäude drumrum sind lauter abfertigungsschalter über denen große leucht-displays angebracht sind, die die nächsten kunden aufrufen.

es werden allerdings keine zahlen sondern farbkombinationen abgebildet. auf einem display blinkt zum beispiel gerade die kombination grün-grün-gelb-rot.

unsere wartemarke hat den code gelb-grün-rot-rot und während wir immer noch wie die bekloppten im kreis fahren und nach einem parkplatz ausschau halten vergleiche ich panisch den zettel mit den vorbei fliegenden displays.

irgendwann hat felix den einfall, ich könne ja schonmal aussteigen während er nochmal woanders nach einem parkplatz sucht.
ich stelle mich also in die mitte der verkehrsinsel, drehe mich um meine eigene achse und versuche alle displays im auge zu behalten. dabei vergesse ich ständig unsere eigene kombination und ausserdem wird mir langsam übel.
als mich eine passantin anspricht und auffordert, mit ihr in den tierparkt zu kommen, willige ich erleichtert ein.

der tierpark ist ein normaler park, dessen wege von hohen, glatt geschnittenen hecken gesäumt sind. nur dort wo normalerweise tiergehege wären sind hier fensterartige öffnungen in die hecke geschnitten durch die man auf leere, durch hecken begrenzte flächen blickt.

überhaupt ist es ziemlich leer im park. erst kurz vor dem ausgang scheinen sich die besucher plötzlich gestaut zu haben. der weg geht hier im 90 grad winkel steil bergab und wird zu einer etwa zwanzig meter tiefen wand aus sand. an ihr entlang stapeln sich die tierparkbesucher, alle ausgestattet mit wartemarken.
ich wühle in meiner tasche, kann die marke aber nicht finden. stattdessen sehe ich kleine paprika-stücke die jetzt an meinen fingerspitzen stecken: gelb-grün-rot-rot.
als ich mich am ende der schlange anstellen will merke ich, wie ich mich unwillentlich viel schneller bergab bewege als die anderen wartenden. während ich an ihnen vorbei falle höre ich, wie sich einige beschweren:
„na das ist ja mal wieder tüpisch katia kelm! das kennen wir ja schon!“

aufgewacht.

regenbögen

als es mir mal finanziell nicht so gut ging und ich mir einen job suchen musste … wobei sich das jetzt so anhört, als ob das jemals anders war. egal. also diese geschichte fängt jedenfalls damit an, dass ich auf jobsuche war. und zwar nicht im sinne von „nach einer stelle suchen“ sondern im sinne von „was könnte ich mal machen“?
irgendwas gestalterisches vielleicht. mir fiel schaufenster-dekorateurin ein aber sowas tauchte in den stellenanzeigen, die ich las, nie auf. oder friseurin aber für sowas brauchte man ne ausbildung und der zug war irgendwie abgefahren.
floristin fiel mir ein. floristin! das wars! schön den ganzen tag zwischen blumen umher schweben, eingehüllt in rosenduft! eines tages würde ein reicher mann mit wehendem schal in den blumenladen kommen und so tief bewegt sein von der schönheit meiner sträusse dass er um meine hand anhalten würde.

floristinnen wurden in den stellenanzeigen zwar auch nie gesucht aber da könnte ich ja ne initiativbewerbung an alle hamburger blumenläden raushauen. so ne beeindruckende bewerbung hatten die garantiert noch nie bekommen! diplom-künstlerin mit auszeichnung. endlich machte sich das mal bezahlt.

ein paar tage später rief tatsächlich ein blumenladen zurück und lud mich zum vorstellungsgespräch ein. das dauerte dann auch keine 2 minuten. mir wurde der stundenlohn mitgeteilt und ich musste meine konfektionsgrösse nennen für die kittelschürze.

der blumenladen war eine friedhofsgärtnerei und den ganzen tag mussten drehständer mit grünen plastik-grabvasen mit neuen sträussen nachgefüllt werden. die sträusse bestanden aus tannengrün mit ein paar blümchen in der mitte. tannengrün ist bei toten sehr beliebt weil das länger hält.
die sträusse sind zwar hässlich aber dafür einfach zu binden weil man mit tannengrün eh keine rundung hinbekommt.
ansonsten musste ich kisten schleppen. kisten mit stiefmüttcherchen, begonien und geranien. danach mussten die gegossen werden und danach die wegplatten gefegt. das war meine hauptbeschäftigung. giessen und fegen.

richtige sträusse binden musste ich aber auch. immer wenn ein kunde im türrahmen auftachte, der so aussah, als wenn er gleich „machen sie mir mal was hübsches“ sagen würde, befiel mich die panik. denn was „hübsch“ ist weiss ich als diplomierte künstlerin natürlich nicht. ich wählte dann einfach alles was mir so ins auge stach: bischen lila, bischen gelb, ein paar tupfer orange, blau – und grün ja eh. während ich die blumen aus den vasen zog veränderte sich der blick in den gesichtern der kunden von zustimmung zu blankem entsetzen. ich nickte ihnen nochmal aufmunternd zu und verschwand in der kammer zum binden.
dort drehte ich mich mit dem rücken zu den wartenden kunden und fing an mit schweissnassen fingern an den glitschig-kalten stengeln rumzufrickeln. wenn kolleginnen dabei zusahen hielten sie es selten lange aus sondern rupften mir entnervt das zerfledderte ding aus der hand und übernahmen. „so, hier, noch diesen hübschen wackel-schmetterling oben rein und fertig. jetzt geh kassieren.“

einmal stellte eine kollegin aber auch ein besonders schönes regenbogen-exemplar von mir in eine vase zu den fertig-stäussen um was zum lachen zu haben.

kurz vor feierabend, als ich gerade wieder draussen die gehwegfliessen schrubbte rauschte noch ein letzter kunde an mir vorbei, ein herr im mantel und wehendem schal.
als er weg war kam meine kollegin grinsend aus dem laden. der tüp eben, ob ich den gesehen hätte. der sei rein gekommen, habe sich nur kurz umgesehen und sich dann mit der bemerkung „DER ist aber SCHÖN!“ gezielt meinen strauss geschnappt. männer! die haben es nicht so mit farben.

ein jahr hab ich es noch versucht, bevor ich eingesehen hab, dass aus mir und wackel-schmetterlingen nichts würde. selbst nachdem ich die technik, runde sträusse zu binden einigermassen raus hatte, das mit den farben hab ich nie hinbekommen. bis heute.

heute steh ich vor meiner palette genauso ratlos rum wie damals vor den vasen. ich bin eben kein farbentüp. ich bin formentüp. das ist mir gerade in den letzten tagen wieder mal klar geworden beim modellieren von vorlagen für die nächsten bilder. ich hab das absolute formengedächtnis. ich kann in windeseile einen annähernd realistischen fuss kneten oder eine hand, ich weiss genau wie knie aussehen oder schulterblätter. ich kann das ohne vorlage. nur farben hab ich nie verstanden.

einige würden mir deswegen vielleicht raten, doch lieber das zu machen, was ich kann, womit ich erfolgreich sein könnte. so hab ich das früher auch gesehen. heute seh ich das aber anders. dinge die ich kann langweilen mich irgendwann und ich bin schliesslich nicht künstlerin geworden um mich zu langweilen.

letzte woche hab ich jedenfalls beschlossen, die sache jetzt in angriff zu nehmen und einen kredit aufgenommen mir die prachtausgabe vom itten gekauft. ausserdem die farbharmonie von küppers [beides werbelinks zu amazon] und beide acker ich jetzt durch. wär doch gelacht wenn ich nicht ein paar schöne regenbogenbilder zusammenbekomme. zur not müssen die dann eben von männern gekauft werden.

blumenbild (unfertig), 2016, katia kelm

heute schon zweimal die vita geändert

kurz nach 8 uhr morgens. ich torkel in die küche um mir tee zu machen und fasel dem mann irgendwas vor, während er zeitung liest:
„ich hab grad auf facebook nen total angesagten ausstellungsraum entdeckt der früher mal ne off-space-ruine war, wo ich mal vor jahren ausgestellt hab! die hat jetzt sogar nen namen! das ist deswegen geil weil ich den jetzt nämlich in meiner vita ändern kann. vorher stand da nur n strassenname. da kannste mal wieder sehen! man muss nur geduld haben!“

mit tee und laptop im arm lass mich aufs sofa plumsen und stöbere auf der facebookseite der inzwischen sogar zum museum avancierten ex-ruine nach bekannten gesichtern. ich kenne keins. offensichtlich machen das inzwischen ausschliesslich so kulturmanagement-tanten. damals waren das ja eher so bastler.

ich klicke auf der webseite des ausstellungsraumes herum und suche meine ausstellung dort im archiv. als ich sie nicht finde überlege ich, ne mail zu schreiben, dass sie meine ausstellung wohl vergessen hätten aufzuführen. macht ja nix, kann man ja mal freundlich drauf hinweisen.

was mir allerdings komisch vorkommt ist, dass genau zu der zeit als dort meine ausstellung lief, jede menge andere ausstellungen liefen. angeblich hatten die auch schon in den jahren davor ein ziemlich straffes programm.
das ist insofern merkwürdig weil meine eigentlich die erste ausstellung dort war. das kann auch garnicht anders gewesen sein weil die damals, während ich aufgebaut hab, noch schnell platten über die löcher im fussboden legten, weil man durch die in die untere etage gelangt wäre. wände gab es zwar damals auch schon aber an die konnte man nichts hängen wegen lawinengefahr.

lange rede kurzer sinn: das coole museum mit den zweitausend facebook-followern ist garnicht meine ex-ruine. die ex-ruine ist inzwischen nichtmal mehr n ausstellungsraum mehr sondern wird auf facebook beworben als „non-commercial vegan feminist safe space bar. ALL are welcome :)“

boesner

„ich würde gerne diese leinwand umtauschen.“ sage ich, als ich endlich an der reihe bin. nur 4 leute waren vor mir und die zeit hat trotzdem gereicht um 4x meine mails zu checken und spiegel-online und facebook komplett durchzulesen.
zwischendurch schaue ich ab und zu auf, schiebe den warenkorb am boden einen halben zentimeter vor und frage mich, warum ich hier eigentlich immer wieder herkomme.
(mehr …)

viele fliegen und ein kuckuck

mit 15 hatte ich zu weihnachten eine feldstaffelei und einen braunen plastikkoffer mit ölfarben bekommen. ich glaub es waren lukas-studiofarben, also garnicht so schlecht, nur die tubengrösse wie tuschkasten-deckweiss.

an meinem ersten bild malte ich genau eine woche. eine woche weil es die „projektwoche“ in der schule war, ich hatte den ölmalkurs gewählt.
aufgrund von männlichen kursteilnehmern war ich nicht so richtig bei der sache, was erklärt, warum ich nur dieses eine bild malte. für mehr als eins hätte aber auch die farbe nicht gereicht. (mehr …)