wasserfälle

ich weiss garnicht, ob man meinen bildern das ansieht aber ich hab definitiv eine art oberflächenstrukturen fetisch. einmal bei dem WAS ich abbilde und auch dabei, wie ich das tu.

ich liebe es, oberflächen visuell abzutasten. auch beim malen tue ich ja genau das. es ist fast wie ein abstraktes streicheln und ruft ein ähnliches wohlgefühl hervor, wie das fell meines pudels frida zu streicheln. 

ok, fridas fell zu streicheln ist vielleicht noch etwas geiler.

aber zurück zum thema.

wasser ist auch eine oberfläche, die man gut mit den augen abtasten kann. beim malen kann man komplett darin abtauchen. vielleicht erst recht wenn man im wahren leben, wie ich, überhaupt keine wasserenthusiastin ist. schwimmbäder sind mir nämlich sehr zuwider und in badeseen kriegen mich auch keine 10 pudel. wobei mein pudel ja eine ganz große gewässerfreundin ist…

nageil. schon wieder ab vom thema. und den bogen zum wasserfall bekomme ich jetzt auch nicht mehr. 

haufen

eigentlich mag ich keine wiederholungen. marktorientiertere künstlerInnen finden wiederholungen aber ganz praktisch, weil man damit die eigene marke prägt. und das mag auch funktionieren, aber mich langweilt es eigentlich.

die wahrheit ist bloss: ich wiederhole mich auch ständig. ich krieg es nur meistens erst mit wenn es schon passiert ist.

„huch, schon wieder ein kaninchen!“

„na wen ham wir denn da? eine taube!

den ersten laubhaufen hatte ich vor 20 jahren am wickel. zweimal hab ich einen geknetet. der zweite davon ist hier abgebildet. und hier gab es kürzlich einen in gouache. 

und jetzt gibt es ihn auch von innen betrachtet bei mir im shop als tintenstrahldruck.

gewölbe

seitdem ich psychopharmaka nehme sind meine träume interessanterweise viel deprimierender als vorher. dank der tabletten empfinde ich das zum glück aber garnicht so. im gegenteil, es ist einfach wahnsinnig viel los. und je langweiliger coronabedingt mein leben, desto wilder träume ich.

als kind war einer meiner standard alpträume die fahrt zu meiner oma. meine oma lebte damals in hamburg und wir, meine eltern, schwester und ich, etwa 40 km entfernt, in elmshorn. diese strecke fuhren wir gefühlt jedes wochenende mit dem auto. ich hab sie so oft gesehen dass ich sie träumen konnte: am komet vorbei, autobahn, ausfahrt schnelsen, horner kreisel, die rotklinker und die torbögen mit den affen und eulen.

nur fuhr ich in meinen träumen alleine, ohne die familie und fuhr motorrad. und wider erwarten verfuhr mich. 

heute finden meine träume fast ausschließlich in innenräumen statt. es sind meistens so verschachtelte und verwinkelte gewölbe mit mehreren etagen, inneren balkonen, fahrstühlen, aber auch hier verlaufe ich mich regelmässig. 

die drucke gewölbe grün und gewölbe lila hab ich mir zwar so nicht erträumt aber das innenraum-thema finde ich auf jeden fall künstlerisch schwer interessant und die tage kommen auch noch mehr gewölbe in meinen shop.

gouache

das mit der gouache kam so: seitdem ich mal vor jahren sein buch „color and light“ gelesen hatte bin ich ein ziemlicher fan von james gurney. nicht unbedingt so sehr von seinen dinosaurierbildern aber von seinem ganzen know how über maltechnik, seiner bereitwilligkeit, das zu teilen und wie gut er das macht. und gurney wiederum ist ein fan von gouache. er malt pleinair hauptsächlich in gouache und weil ich gouache noch nie benutzt hatte hab ich mir vor einem jahr mal eine ganze palette davon selbst zum geburtstag geschenkt. (mehr …)

mein kampf gegen die falten

diese woche habe ich mich mal etwas mit wäschewaschen und bügeln beschäftigt. und das kam so:

weil ich ja ein alter sparfuchs bin (kl. scherz) hatte ich mich diesmal entschieden, kein leinen für 40€ den meter zu kaufen. stattdessen entschied ich mich für baumwolle. dass ich mich früher immer nur mit baumwolle herumgeägert hatte hab ich einfach mal vergessen und kaufte also bei meinem lieblingshöker peters artshop 4 meter baumwolle in panamabindung zu 430 gramm. das ist ziemlich dick. so dicke baumwolle hatte ich noch nie aber ich dachte irgendwie, das wäre total schlau weil ja quasi mehr fürs geld. (mehr …)