gewölbe

seitdem ich psychopharmaka nehme sind meine träume interessanterweise viel deprimierender als vorher. dank der tabletten empfinde ich das zum glück aber garnicht so. im gegenteil, es ist einfach wahnsinnig viel los. und je langweiliger coronabedingt mein leben, desto wilder träume ich.

als kind war einer meiner standard alpträume die fahrt zu meiner oma. meine oma lebte damals in hamburg und wir, meine eltern, schwester und ich, etwa 40 km entfernt, in elmshorn. diese strecke fuhren wir gefühlt jedes wochenende mit dem auto. ich hab sie so oft gesehen dass ich sie träumen konnte: am komet vorbei, autobahn, ausfahrt schnelsen, horner kreisel, die rotklinker und die torbögen mit den affen und eulen.

nur fuhr ich in meinen träumen alleine, ohne die familie und fuhr motorrad. und wider erwarten verfuhr mich. 

heute finden meine träume fast ausschließlich in innenräumen statt. es sind meistens so verschachtelte und verwinkelte gewölbe mit mehreren etagen, inneren balkonen, fahrstühlen, aber auch hier verlaufe ich mich regelmässig. 

die drucke gewölbe grün und gewölbe lila hab ich mir zwar so nicht erträumt aber das innenraum-thema finde ich auf jeden fall künstlerisch schwer interessant und die tage kommen auch noch mehr gewölbe in meinen shop.

umzüge

umziehen ist ein bischen wie verreisen – nur dass man alles einpackt. und zurück kommt man auch nicht, sodass, wenn ich mir das so überlege, umziehen eigentlich mit das schrecklichste ist, was ich mir vorstellen kann.

schon verreisen gehört nicht gerade zu meinen hobbies. wochen zuvor liege ich nachts wach, schreibe listen mit dingen wie „nasentropfen“ oder „verbandszeug“ und bestelle bei amazon kofferwaagen und nackenhörnchen. vor einem wochenendtrip gehe ich in die stadtbücherei und besorge reiseführer, landkarten und dvds mit reisereportagen. ich besitze alle ADAC campingführer von 1997 bis 2012 obwohl ich in den letzten 20 jahren nur 2x campen war. (mehr …)

erlebnisbericht eines ausfluges zur golden gate brigde

am wochenende ein plötzlicher anfall von ehrgeiz, dem pubertierenden nachwuchs schnell nochmal ein bischen kultur nahebringen, bevor es zu ganz spät ist.
die deichtorhallen werben gerade auf allen kanälen mit einem coolen gratisangebot:

»Horizon Field Hamburg« wird die Wahrnehmung des Gehens, Fühlens, Hörens und Sehens umorientieren und neu verbinden. Diese persönliche bzw. kollektive Erfahrung wird durch Vibration, Sound und Widerspiegelung vermittelt werden.

das sollte man sich natürlich nicht entgehen lassen. (mehr …)

rezension einer ausstellung die ich leider verpasst habe

letzte woche war ich bei karstadt in der haushaltswaren-abteilung im 5. stock.
auf der rolltreppe nach oben fährt man normalerweise an saisonalem dekogedöns und werbung vorbei. meist sind das so etagenübergreifende fahnen mit aufdruck.
vor ner weile zb. mit werbung für ne kaffeemarke und letzte woche wars die „Art Week Hamburg 2012“.
(dass es womöglich 2011 auch schon eine gab hab ich garnicht mitbekommen – warscheinlich war ich da nicht bei karstadt). (mehr …)

zurück in hamburg

gestern galerien-rundgang in hamburg.
wenn man gerade die hallen der berliner durchschritten hat, kommen einem die hamburger 1-zimmer-galerien irgendwie sehr kuschelig vor.

wenn man dann noch mit dorothea schlueter anfängt, die mit cirio eher mundgerechte formate präsentiert, hätte der kontrast zu berlin nicht grösser sein können.
in der ausstellung haben mir insbesondere die bleistiftzeichnungen von aleksandra chaushova gefallen. ein bischen wie dennis scholl, nur nicht so überkandidelt. (mehr …)

jeder ist für sich selbst verantwortlich

zu den nachbarn meiner ateliergemeinschaft am bullerdeich zählen neben dem leerstehenden hochwasserbassin auch die stadtreinigung
und direkt gegenüber ein recyclinghof.

mehrmals am tag benutzen müllwagen unsere hofeinfahrt zum wenden. mein fenster ist genau neben dem tor und mein tisch steht vor dem fenster, sodass ich jedesmal, wenn sich die piependen müllwagen rückwärts durchs schmale tor zwängen, einem grinsenden müllmann 20 cm vor meiner nase zunicken kann. (mehr …)

hochwasserbassin

jahrelang hatte vor unseren ateliers ein hässlicher parkplatz die aussicht versaut und dann hiess es vor etwa einem jahr plötzlich, wir würden einen park bekommen. von heute auf morgen wurde ein bauzaun errichtet und der asphalt weggerissen. mit weggerissen wurde zwar auch ein romantisches kleines wildes birkenwäldchen, das im parkkonzept offenbar nicht vorgesehen ist, aber hauptsache park. (mehr …)

besuch im bonnefantenhaus

über ostern im bonnefantenmuseum in maastricht gewesen. anderthalb ausstellungen gesehen: die sammlung eines gewissen martin visser („collector, designer, free spirit“) und die ausstellung „Augenspiel“, laut katalog ua. mit peter doig, neo rauch und laura owens. denen zuliebe zahlten wir dann auch bereitwillig die 27,-€ eintritt (für eine 3-köpfige familie).
leider war „Augenspiel“ schon zur hälfte abgebaut, das erfuhren wir aber erst als wir schon bezahlt hatten. (mehr …)

bildzeitung gegen anwohner

beim workshop, bzw. „werkstattgespräch“ zur neubebauung des hafentors war leider nur ein einziger journalist anwesend. der „chefreporter“ bei der bild hamburg, jörg köhnemann. das liess nichts gutes ahnen. und tatsächlich, bereits am dienstag, nur 10 tage nach der veranstaltung, veröffentlichte er einen kurzen bericht in der bild hamburg (leider nicht online).

bereits die überschrift lautet leicht desinformierend: „Elbblick gefährdet — Anwohner gegen Hafentor-Wohnungen“. (mehr …)