celebrity-art

gestern hab ich einen podcast gehört der damit anfängt dass so ein angesagter deutscher schauspieler erstmal erwähnt, dass er super gut befreundet ist mit john bock.
danach hab ich einen podcast angefangen, in dem der galerist david zwirner seinen hauskünstler jeff koons interviewt, bin aber nur bis zu der stelle gekommen als koons sagt:

„the reason I work with objects or images that preexist: it’s a way to communicate acceptance. acceptance of the self and once you learn how to accept yourself you’re able to go out into the world and you’re able to accept other people.“

zu jeff koons fällt mir der begriff „celebrity-art“ ein und das erinnert mich wiederum an meine oma und wie ich mit der als kind in den achzigern die große bleichen runterzockelte, richtung hanseviertel, um unten bei mövenpick eine kugel eis für 2 mark zu essen.
auf dem weg dorthin kam man immer an so stehtisch-restaurants vorbei wo herausgeputzte leute mitten am tag champagner und austern schlürften. die frauen trugen louis vuitton handtasche und die herren schals.
exakt so wie diese hanseviertel-leute stelle ich mir auch die teilnehmer von so „celebrity-art“ veranstaltungen vor, bei zwirner auf ner after-show-party. und die monopol berichtet dann darüber.

da ich die monopol aber nicht lese, hab ich eben vorsichtshalber mal auf der webseite nachgesehen, ob die sowas wie eine „panorama“ oder „leute“ ecke haben und – hm – haben die garnicht!
ich klickte ein bischen weiter herum und landete schliesslich auf der unterseite „künstler“. dass ich da nicht gleich drauf gekommen bin! bei der monopol heisst „leute“ natürlich „künstler“.

und unter „künstler“ tat sich mir die schönste zusammenstellung der erlesensten celebrity-artists auf: zwischen ai weiwei und yoko ono wird sogar der rapper jay z aufgeführt. und ein interview mit dem oben erwähnten schauspieler aus dem podcast auch. hier erzählt er, dass er seine instagram fotos demnächst in einer total angesagten galerie ausstellen wird.

und nochwas schreibt die monopol, was ich nicht wusste: „Jeff Koons entwirft Taschen für Louis Vuitton“. die kosten dann „etwa zweieinhalb bis dreitausend Euro“ und monopol betitelt das mit
Van Gogh to go“.

hab ich es nicht gesagt?! ich sag nur mövenpick!