suche

eine lederwalze (für ätzgrundauftrag/radierung).

neu sind die dinger ja unbezahlbar. deswegen an alle, die ihre radierwerkstatt auflösen oder abspecken wollen: ich kaufe euch die lederwalze gerne ab!

kontakt zu mir

(sollte die suche irgendwann nicht mehr aktuell sein schreib ich das dazu. will sagen: sollte dies in 2 jahren hier noch unverändert stehen bin ich immer noch auf der suche)

über wasser halten mit mickeymäusen

auf die idee brachte mich eine freundin, die ihren trödelladen auflöste und bei ebay nun die restbestände verschachterte. ich half ihr indem ich die preise hoch trieb. die auktionen begannen immer bei einer mark, stiegen aber nicht selten bis 200 und mehr. die freundin brachte täglich eine einkaufswagenladung pakete zur post. da konnte ich nicht lange untätig zusehen.
„was kann ich denn mal versteigern?“ wandte ich mich an die freundin die augenscheinlich wusste, was die leute wollten.
„also was immer gut geht sind mickey mäuse und alles mit sex.“

ich probierte es zunächst mit mickey mäusen. kaufte eine billige leinwand und malte eine mickey maus. eine nacht lang malte ich was das zeug hielt. die mickey maus ging weg für 10 mark, ich freute mich für den sammler.
(mehr …)

„In unserem Herzen bist Du zeitgenössisch“

Foto: o. v. poschinger

vorhin besuch im atelier. besuch erzählt, er habe übrigens gestern vor der galerie der gegenwart blumen abgelegt und ein grosses „warum“. weil die die ja zu machen.

ich bin immer noch sprachlos. der bekannte hat mir eben die bilder geschickt von seiner „warum“ aktion. und schreibt dazu:

Auf den Zetteln steht u. a.: „In unserem Herzen bist Du zeitgenössisch“

er habe die bilder auch an alle zeitungen geschickt, hat aber niemand reagiert. ich finde die bilder grandios. eine olle blume auf weiter flur – ist das was hamburg für zeitgenössische kunst übrig hat.
kultursenatorin welck, gerade noch kräftig rumgeschleimt anlässlich der gängeviertel-aktivitäten, kann eben doch nicht aus ihrer haut und hat mit gegenwartskunst so wenig am hut wie ich mit ihrer oper, ihrem hafenfest oder ihrer elbphilharmonie.

vielleicht sollten die die galerie der gegenwart einfach an ikea vermieten. dann bringt der laden wenigstens mal was ein.

sachlichere infos zur schliessung können sie hier einsammeln

update: die kunsthalle wird nun doch nicht geschlossen. die idee mit den brandschutzklappen als vorgeschobener schliessungsgrund war offenbar doch nicht so toll.
vielleicht kann sich ja gassner mal mit dem waldvogel aus dem kunstverein kurzschliessen. da scheint sich ja einiges zu tun in sachen ganz neue ausstellungskonzepte.

möchtegern


ich so: möchtegernkünstler gibt es nicht. es gibt nur gute und schlechte kunst. einer der sagt, er sei künstler, der ist das dann auch. und wenn der meint, seine arbeit sei kunst, dann ist die das auch. das kann natürlich der grösste scheiss sein und ist es ja auch meistens, aber das spielt keine rolle
der mann so: und was ist mit denen, die garkeine kunst machen und künstler sein wollen?
ich: … das sind dann … möchtegernkünstler
mann: aber es ist natürlich auch ne grosse kunst, künstler zu sein ohne kunst zu machen

haufenhängung

Aufbauansicht: Collagen bei WEISSER SCHIMMEL, Phoenixhallen, Hamburg, 2010

Aufbauansicht: Collagen bei WEISSER SCHIMMEL, links: Martha Rosler, Phoenixhallen, Hamburg, 2010

Aufbauansicht: Collagen bei WEISSER SCHIMMEL, Phoenixhallen, Hamburg, 2010

Aufbauansicht: Collagen bei WEISSER SCHIMMEL, Phoenixhallen, Hamburg, 2010

Aufbauansicht: Collagen bei WEISSER SCHIMMEL, Phoenixhallen, Hamburg, 2010

die erste ansage war: du hast jede menge platz. ich so: „ok, ich hab 30, 40 arbeiten.“
ein paar tage später anruf beim kurator: „hab mirs anders überlegt. bilder brauchens sakral mit viel weissraum. wieviel wand hab ich?“ kurator: „4 meter.“ ich: „also keine 30 arbeiten sondern 4.“
packe ihm vorsichtshalber 10 ein.

eine woche vor eröffnung fahr ich hin, mir das ergebnis anzusehen. leichte irritation: alle 10 gehängt, alle auf einem haufen. haufenhängung. aufbauteam so: „reihenhängung gabs schon zu oft in der ausstellung.“
trete von einem bein aufs andere. mache fotos.
zuhause dann email an den kurator: „komme montag, hänge alles um“. kurator: „sag mir einfach was du wo hinhaben willst.“
abends im bett am laptop nehme ich mir die fotos vor. hänge per copy&paste alles um. email an den kurator: „alles umgehängt. nix bei rausgekommen. kann so bleiben.“
muss an den arbeiten liegen

heute mal ein bischen anti-wahlwerbung

aus gegebenem anlass:

via batz

(besonders schön auch die bilder vom publikum in dem offenbar jede menge spd-wähler sitzen)

[NACHTRAG 22.7.09]
hallo „anti wahlwerbung“ googler,
ihr seid hier ganz falsch. ich geh wählen und kanns nur jedem empfehlen.
ich hab das mit der „anti wahlwerbung“ im vergleich zu diesen deppen hier allerdings ironisch gemeint. ironisch.

artikel in der netzeitung dazu